Ginkgo in Japan

Ginkgo Museum

>Sakura und der Ginkgo

>Sakura und der Ginkgo

Es ist seiner exotischen Schönheit, seinem Blattwerk und sicher auch seiner außergewöhnlichen Erscheinung zu verdanken, daß der Ginkgobaum vor ca. 1.000 Jahren von buddhistischen Tempelmönchen wiederentdeckt wurde, die mit einer großen Hochachtung für die Natur und alte Bäume begannen u.a. mit diesem seltenen, imposanten Baum ihre Palastgärten und Heiligtümer zu bepflanzen und somit den Baum wieder weiter verbreiteten.

Durch seine Zweihäusigkeit (es gibt männliche und weibliche Bäume) entspricht er zudem dem Verlangen der Chinesen und Japaner nach der asiatischen Lebensphilosophie: Maximum und Minimum, Nord und Süd, Ost und West, aktiv und passiv, männliches und weibliches Prinzip, Yin und Yang, Leben und Tod, gut und böse.

Ginkgo Logo auf U-Bahn Zug

Ginkgo Logo auf U-Bahn Zug

in Tokyo - Foto: Ginkgo Museum

Der Ginkgo wurde hier üblicherweise paarweise gepflanzt. Erstmals in Schriften erwähnt wurde der Ginkgo in verschiedenen Werken der chinesischen Flora aus dem 13. Jahrhundert. Es ist anzunehmen, daß bereits damals auch die Blätter und Nüsse des Baumes als Heilmittel gegen allerlei Krankheiten genutzt wurden. In China werden noch heute Ginkgonüsse traditionell bei Familienfeiern und Hochzeiten gereicht, in dem Glauben, daß der Ginkgo aufgrund seiner Faszination sowohl auf die Teufel, als auch auf die sogenannten ,chens", die wohlgesinnten Götter Einfluß nimmt.

Tourist Information Tokyo -

Tourist Information Tokyo -

das Logo ist das Ginkgo Blatt - Foto Ginkgo Museum

Im Laufe der Jahrhunderte bildeten sich besonders auch in Japan zahlreiche Mythen und Geschichten um diesen Baum, so soll er z.B. den Tempel von Tokyo, welcher vollständig von Ginkgobäumen umgeben ist, nach einem Flammeninferno infolge des großen Erdbebens von 1923 als einziges Gebäude verschont haben.

Ginkgo ist Kult

Chin. Tierkreiszeichen Kalender

Chin. Tierkreiszeichen Kalender

- gemalt auf ausgehöhlte Gingo Nüsse

In Asien können wir von einem Ginkgokult sprechen, der keine Grenzen kennt. Neben der therapeutischen Nutzung der Blätter und Nüsse als Medizin verwendet man aber auch das Holz des Ginkgo zum Auskleiden von Häusern und Tempeln, man stellt daraus Brettspiele und Gerichtstische her und verwendet es auch im alltäglichen Gebrauch noch heute für allerlei nutzbringende Gegenstände, wie zum Beispiel Holz- und Schneidebretter, die einer starken Beanspruchung standhalten sollen und eine lange Lebensdauer garantieren.

Tuch einer Geisha mit Ginkgo-Motiv -

Tuch einer Geisha mit Ginkgo-Motiv -

Foto Ginkgo Museum

Im Kunsthandwerk Asiens erscheint das ausdrucksstarke Motiv des Ginkgoblattes erst relativ spät (ab ca. 1700) in der Geschichte. Man findet es in alten Familienwappen, als Schmuck für Schwerter, als Verzierung auf Handspiegeln, sowie auf Porzellan und Keramik.
Heutzutage ist das symbolhafte Ginkgoblatt in Japan nicht mehr wegzudenken. Es gilt als Logo für viele namhafte Firmen, Universitäten und Institutionen, die alle mit der Form des Blattes für sich werben.

In Japan gibt es zahlreiche Ginkgoveteranen, bis zu 1.000 Jahre alt. Viele sind als Naturdenkmäler geschützt und sind Wahrzeichen für Dörfer und Heiligtümer. Ein weiteres bemerkenswertes Phänomen ist, daß sich an den Stämmen älterer Ginkgobäume sogenannte ,chi-chi (Zitzen)" bilden, luftwurzelähnliche Auswüchse, die zudem dazu führen, das sich ein weiterer Wunderglaube bei japanischen Frauen ausgebreitet hat - sie beten an diesen Bäumen für mehr Fruchtbarkeit und genügend Muttermilch zum Stillen ihrer Babys.

>Ginkgobäume in Japan
Auszug aus dem Buch: GINKGO - Weltenbaum, Heinrich Georg Becker

Im Land des Zen

Im Land des Zen

Es gibt nur wenige Bäume weltweit, die ein so charakteristisches Aussehen und eine für uns Menschen anziehende Faszination besitzen, wie der Ginkgo biloba. Vor den Eiszeiten wuchs der uns bekannte ...

Ginkgo und Sumo

Ginkgo und Sumo

Die traditionelle Haartracht der Sumo Ringer während eines Kampfes heißt Ginkgo ( o-icho-mage ), da der Kopfschmuck die Form eines Ginkgoblattes symbolisiert. Beendet ein Kämpfer nach erfolgreicher...

Ginkgo und Kamakura

Ginkgo und Kamakura

Eine alte Legende erzählt von einem über 1.000 Jahre alten Ginkgobaum, der in einer weitläufigen Tempelanlage der ehemaligen Shogunstadt Kamakura, nahe Tokyo steht. Im Mittelpunkt des Tsurugaoka-ha...

Symbol einer Kultur

Symbol einer Kultur

In Asien können wir von einem Ginkgokult sprechen, der keine Grenzen kennt. Neben der therapeutischen Nutzung der Blätter und Nüsse als Medizin verwendet man aber auch das Holz des Ginkgo zum Auskl...

Symbol der Hoffnung

Symbol der Hoffnung

Am Ende des Zweiten Weltkriegs, im August 1945 wurde von den Amerikanern eine Atombombe über Hiroshima und Nagasaki abgeworfen. Die Pflanzen und Bäume in unmittelbarer Nähe des Abwurfsortes (Epizen...

Symbol einer Stadt

Symbol einer Stadt

In Tokyo ist das Ginkgoblatt symbolträchtiges Logo der Stadtverwaltung. Es prangt u.a. über dem Eingang der Tourist-Information, an den U-Bahn Zügen und Wagen, sowie kommunalen Fahrzeugen und Diens...

Das Ginkgo Erlebnismuseum | GinkgoShop | ©Copyright Fotos + Texte | Impressum | Datenschutz