Ein Baum und seine Namen

Ginkgo Museum

Der Ginkgo hat im Laufe der Jahrhunderte eine Vielzahl von Namen erhalten. Alle zeugen sie davon, wie sehr der Baum stets die Phantasie seiner Betrachter anzuregen vermochte.

Entenfußbaum, Weißnussbaum, Silberaprikose, Tempelbaum, Mädchenhaarfarnbaum, Salisburie, Großvater-Enkel Baum, Vierzig Taler Baum, Japanischer Nußbaum, Golden Tree Baum, Goethebaum, um nur einige zu nennen.

Er tauchte bereits im 11. Jahrhundert in der chinesischen Dichtung auf und im 16.Jahrhundert in der chinesischen Kräuterliteratur unter der Bezeichnung >ya chio< ( Entenfuß ) bzw. >yin hsing< ( Silberaprikose ).
Der letztere der Namen weist auf die silberfarbigen ( weißen ) Kerne mit der orangefarbigen Hülle hin. Im Laufe der Zeit gelangte der Name von China nach Japan. Als >ginkyo<, >ginnan< und >itcho< ( Entenfußbaum ) ging er in den japanischen Wortschatz ein. Daß er heute bei uns vor allem unter dem Namen >Ginkgo< bekannt ist, geht auf einen Schreibfehler zurück, der sich seinerzeit im Druck von Engelbert Kaempfers Werk eingeschlichen hatte.
Aus dem >y< in >Ginkyo< wurde ein >g<. Dieser Fehler unterlief Engelbert Kaempfer (1651 1716) bei der Übersetzung des japanischen Namens ins Lateinische. Seine Bezeichnung wurde von Carl von Linne`( 1771 ) übernommen und ist verbindlich für die botanische Nomenklatur. Bei der Aufnahme in sein Klassifikationssystem erweiterte Linne` den Namen noch um den Zusatz >biloba<, die Zweilappigkeit des Blattes bezeichnend.

Weitere Namen:
Arbol de los 40 escudos (Spanien), Arbol sagrado (Spanien), Arbre à noix (Frankreich), Arbre aux quarante ecus (Frankreich), Arbre des pagodes (Frankreich), Beseeltes Ei (Deutschland), Fossil tree (Großbritannien), Ginkgo (Schweden), Ginkgo (Großbritannien), Ginkgo (Niederlande), Ginkgo (Finnland), Ginko (Italien), Japanbaum (Deutschland), Japanse notenboom (Niederlande), Kew tree (Großbritannien), Maidenhair tree (Großbritannien), Musteristré (Island), Neidonhiuspuu (Finnland), Nogueira-do-Japao (Portugal), Noyer du Japon (Frankreich), Pakgor Su (Singapore), Silberaprikose (Deutschland), Tempelboom (Niederlande), Tempelträd (Schweden), Templetree (Großbritannien), Temppelipuu (Finnland), Waaierboom (Niederlande)

>Ginkgo in Japan

>Holz des Ginkgobaumes

>Ginkgo und CO2

Neu: der Ginkgo SchmuckShop

>Ginkgo Museum aktuell

>Ginkgo auf der Roten Liste

Ferienwohnungen Weimar

Das Ginkgo Erlebnismuseum | GinkgoShop | ©Copyright Fotos + Texte | Impressum | Datenschutz | Cookie Information